Aktuelles

Ab dem 26. Januar 2018 ist es wieder soweit: Zwei Tage stehen den Teilnehmerinnen zur Verfügung, um zu einem am Freitagabend verkündeten Thema analoge und digitale Spiele zu entwickeln. Der Global Game Jam ist die größte Veranstaltung seiner Art – im vergangenen Jahr beteiligten sich weltweit mehr als 36.000 Teilnehmerinnen aus 95 Ländern und veröffentlichten über 7.000 Spiele. Fünf davon kamen aus der Hochschule Flensburg.

„In diesem Jahr sollen es noch mehr werden“, sagt Sascha Reinhold, der die Veranstaltung an der Hochschule Flensburg zusammen mit Nele Kattelmann organisiert. Sie laden alle Gestalter und Entwicklerinnen, Musikerinnen und Autoren, Bastler und Spielerinnen, Animatorinnen und Übersetzer, Alleskönner und Generalistinnen ein, in lockerer Teamarbeit oder auch allein die Spielekultur ein Stück reicher zu machen.

Die Organisatoren der Hochschule Flensburg wollen die Veranstaltung in diesem Jahre einladender und gemütlicher machen: „Diesmal wird alles noch viel größer, spannender und lustiger als zuvor“, verspricht Reinhold. „Wir bereiten zum Beispiel einen kleinen Chillout-Raum vor, in dem man sich eine kurze Pause gönnen, an alten Konsolen spielen oder auch einfach nur Musik hören kann. Außerdem stellen wir Plakate von Studierenden zum Thema Global Game Jam aus“, ergänzt Kattelmann. Beide freuen sich auf eine schöne Zeit mit den Teilnehmer*innen und viele spannende Spiele.

Mitmachen dürfen Studierende und Mitarbeiter*innen der Hochschule Flensburg. Das Organisations-Team denkt jedoch auch über eine Öffnung für alle Interessierten beim nächsten Global Game Jam 2019 nach.

Anmelden kann man sich noch bis zum 22.1.2018 unter:

https://globalgamejam.org/2018/jam-sites/flensburg-university-applied-sciences-hochschule-flensburg

Bachelor-Studiengang Medieninformatik

Medien zeigen Informationen in Form von Text, Bild, Sprache, Musik und Film. Alle diese Informationen werden heute digital dargestellt, gespeichert und verbreitet. Der Bachelor-Studiengang Medieninformatik bietet ein interdisziplinäres Studium der Informatik und der Gestaltung. Zentrale Themen sind die Software-Entwicklung von plattformübergreifenden interaktiven Anwendungen, die Erstellung von 2D- und 3D-Animationsfilmen und Game-Design.

Der Studiengang legt großen Wert auf die Zusammenarbeit mit der Film- und der Spiele-Industrie. Die Medieninformatik ist einer der Initiatoren und Ausrichter der Flensburger Kurzfilmtage – einem Filmfestival und Event mit überregionaler Ausstrahlung – und organisiert Ausstellungen, auf denen studentische Projekte vorgestellt und prämiert werden. Von diesen Kooperationen profitieren beide Seiten – Studierende und Industriepartner. Dazu trägt die hochwertige Ausstattung des Studiengangs bei. So stehen viele spezielle Studios für Lehrveranstaltungen und Projektarbeiten zur Verfügung:

  • Green-Screen-Labor
  • Motion-Capturing-Labor
  • moderne 3D-Computergrafik-Labore
  • Stop-Motion-Labor
  • modernes Audio-Labor
  • Usability-Labor
  • Human-Computer Interaction/Virtual Reality-Labor
  • Device-Lab (ab 2018)

Der Studiengang ist durch die Akkreditierungsagentur ASIIN akkreditiert.