Audio-Produktion

Dieses Modul besteht aus einer Lehrveranstaltung.

Prüfungsordnung:  MI-BA-2017

Studienorganisation

Studiensemester:  2

Turnus:  Sommersemester, jährlich

Schwerpunkt:  Studienschwerpunkt Film

Modultyp:  Pflichtveranstaltung Studienschwerpunkt Film

Lehrform:  Vorlesung/Labor

Sprache:  Deutsch

Kompetenzen/Lernziele 

Ein wichtiges Element der filmischen Umsetzung ist der Bereich ›Ton‹. In der Veranstaltung ›Audioproduktion‹ lernen Sie die Grundlagen der Akustik (Schallausbreitung, Raumakustik, Gehör- und Psychoakustik). Diese Grundlagen sind wichtig für hochqualitative Audio-Aufnahmen und -Bearbeitungen. Dabei wird sowohl die digitale als auch die analoge Aufnahmetechnik berücksichtigt, da Faktoren wie Mikrofone, Vorverstärker oder verschiedene Aufnahmetechniken zentral für die Qualität des Filmtons sind. Die Zusammenhänge der Psychoakustik sind entscheidend für den Einsatz der Ton-Nachbearbeitung. Hier werden Kenntnisse über verschiedene Filtertechniken, Raumeffekte, Dynamik-Bearbeitung und Korrekturen bis hin zur fertigen Mischung vermittelt. Die Grundlagen der Audioproduktion sind nicht nur für die spätere Filmnachbearbeitung und -Vertonung wichtig, sie finden auch in den Bereichen Konzeption Online/Mobil, Gestaltung von Online-Medien und Game-Design Anwendung.

Lernziele: Sie sind in der Lage, unterschiedliche Schallquellen mit entsprechenden Mikrofonierungstechniken unter Berücksichtigung raumakustischer Gegebenheiten aufzuzeichnen. Sie können die Aufnahmen am Computer mit Audio-Editor-Programmen schneiden und montieren, den Klang mit Equalizern korrigieren, mit virtuellen Effekten bearbeiten und anhand von psychoakustischen Gesichtspunkten mischen.

Inhalte 

Vorlesung

  • Grundlagen:
    • Schallwellen, Schallausbreitung, Raumakustik
    • Gehör und Psychoakustik
  • Aufnahme:
    • analoge Audiosignale
    • digitale Audioformate, Komprimierung
    • Mikrofone, Vorverstärker, Rekorder
  • Bearbeitung:
    • analoge und digitale Filter
    • Dynamikbearbeitung
    • Raumeffekte
    • Pitch- und Noise-Correction
    • Mischung, Automation

Labor

  • Aufnahme:
    • Sprache (Set, Interview, Sprecherkabine)
    • O-Ton, Atmosphäre (Stereotechniken)
    • Geräusche („Foleys“)
    • Musikinstrumente
  • Übungen zur Bearbeitung:
    • Schnitt, Montage, Pitch- und Noise-Correction
    • Equalizer und Dynamikbearbeitung
    • Unterlegung mit Musik
    • Effekte, Verhallung, Mischung
    • Finalisierung

Arbeitsaufwand

4 SWS, 5,0 Creditpoints (CP)

60 h Präsenzstudium, 90 h Eigenstudium

Prüfung

Art der Prüfung:  Prüfungsleistung

Prüfungsform:  SP(HA, Vortr)

Literatur 

  • Ament, Vanessa T.: The Foley Grail: The art of performing sound for film, games and animation; 2nd Ed., New York 2014.
  • Jörg U. Lensing: Sound-Design, -Montage, Soundtrack-Komposition. Über die Gestaltung von Filmton; 2. Auflage, Schiele & Schön, 2009.
  • Johannes Webers: Tonstudiotechnik: Analoges und digitales Audio Recording bei Fernsehen, Film und Rundfunk; 8. Auflage, Franzis, 2003.
  • Yewdall, David L.: Practical art of motion picture sound; 4th Ed., Amsterdam 2011.

Voraussetzungen

Voraussetzungen lt. Prüfungs- und Studienordnung 

keine

Verantwortliche Dozenten

Modulverantwortliche(r):  Simon Roessler

Dozent(in):  Simon Roessler