Audio-Produktion

Dieses Modul besteht aus einer Lehrveranstaltung.

Prüfungsordnung:  MI-BA-2017

Studienorganisation

Studiensemester:  2

Turnus:  Sommersemester, jährlich

Schwerpunkt:  Studienschwerpunkt Film

Modultyp:  Pflichtveranstaltung Studienschwerpunkt Film

Lehrform:  Vorlesung/Labor

Sprache:  Deutsch

Kompetenzen/Lernziele 

Ein wichtiges Element der filmischen Umsetzung ist der Bereich ›Ton‹. In der Veranstaltung ›Audioproduktion‹ lernen Sie die Grundlagen der Akustik (Schallausbreitung, Raumakustik, Gehör- und Psychoakustik). Diese sind einerseits nötig, um hochqualitativ Ton am Film-Set wie im Studio aufnehmen zu können. Die Zusammenhänge der Psychoakustik sind andererseits entscheidend für die Konzipierung eines Film-Tons und den Einsatz der Ton-Nachbearbeitung. Die Konzipierung stellt einen künstlerisch gezielt gestalteten Zusammenhang zwischen Ton, Bild, Erzählweise und Inhalt her und beeinflusst die gesamte Ton-Produktion von der Planung bis zur Endmischung. Hierbei werden Grundlagen und Begriffe aus der Veranstaltung ›Filmsprache‹ vertieft und angewendet. Zur Nachbearbeitung werden Kenntnisse über verschiedene Filtertechniken, Raumeffekte, Dynamik-Bearbeitungen und Korrekturen bis hin zur fertigen Mischung vermittelt. Die Grundlagen der Audioproduktion sind nicht nur für die spätere Film-Postproduktion und -Vertonung wichtig, sie finden auch in den Bereichen Konzeption Online/Mobil, Gestaltung von Online-Medien und Game-Design Anwendung.

Lernziele: Sie sind in der Lage, unterschiedliche Schallquellen mit entsprechenden Mikrofonierungstechniken unter Berücksichtigung raumakustischer Gegebenheiten aufzuzeichnen. Die Aufnahmen können Sie am Computer mit Audio-Editor-Programmen schneiden und montieren, den Klang mit Equalizern und Effekten bearbeiten und verhallen. Sie können alle Signale und Ebenen eines Film-Tons anhand von psychoakustischen Aspekten und entlang eines produktspezifischen Ton-Konzeptes mischen.

Inhalte 

Vorlesung:

  • Grundlagen:

    • Schallwellen, Schallausbreitung, Raumakustik
    • Gehör und Psychoakustik
    • Film-Formate und ihre Ton-Konzepte
  • Aufnahme:

    • analoge Audiosignale
    • digitale Audioformate, Komprimierung
    • Mikrofone, Vorverstärker, Rekorder
  • Bearbeitung:

    • analoge und digitale Filter
    • Dynamikbearbeitung
    • Raumeffekte
    • Pitch- und Noise-Correction
    • Mischung, Automation

Labor:

  • Aufnahme:

    • Sprache (Set, Interview, Sprecherkabine)
    • O-Ton, Atmosphäre (Stereotechniken)
    • Geräusche („Foleys“)
  • Konzipierung:

    • Analyse von Film-Ton
    • Entwurf eines Ton-Konzeptes
  • Bearbeitung:

    • Schnitt, Montage, Pitch- und Noise-Correction
    • Equalizer und Dynamikbearbeitung
    • Unterlegung mit Musik
    • Effekte, Verhallung, Mischung
    • Finalisierung

Arbeitsaufwand

4 SWS, 5,0 Creditpoints (CP)

60 h Präsenzstudium, 90 h Eigenstudium

Prüfung

Art der Prüfung:  Prüfungsleistung

Prüfungsform:  SP(HA, Vortr)

Literatur 

  • Ament, Vanessa T.: The Foley Grail: The art of performing sound for film, games and animation; 2nd Ed., New York 2014.
  • Lensing, Jörg: Sound-Design, -Montage, Soundtrack-Komposition. Über die Gestaltung von Filmton; 2. Auflage, Schiele & Schön, 2009.
  • Rose, Jay: Producing great sound for film and video; 4th Ed., New York 2015.
  • Saltzman, Steven: Music Editing for Film and Television; New York 2014.
  • Webers, Johannes: Tonstudiotechnik: Analoges und digitales Audio Recording bei Fernsehen, Film und Rundfunk; 8. Auflage, Poing 2003.
  • Yewdall, David L.: Practical art of motion picture sound; 4th Ed., Amsterdam 2011.

Voraussetzungen

Voraussetzungen lt. Prüfungs- und Studienordnung 

keine

Verantwortliche Dozenten

Modulverantwortliche(r):  M.A. Simon Roessler

Dozent(in):  M.A. Simon Roessler